Über Lederschuhe

Über Lederschuhe

 

Lederstiefel für knapp 250 Euro? Wie erklärt sich dieser Preis?

Abgesehen vom italienischen Designerlabel kann man recht zuverlässig anhand des Verkaufspreises die gebotene Qualität erkennen. Unterhalb von 100 Euro ist normalerweise nichts Berauschendes zu erwarten. Außer es wurde irgendwo auf der Welt unter miserablen Umwelt- und Sozialbedingungen das Leder gegerbt, um die Schuhe zu produzieren.

Denn die Herstellung von hochwertigen Schuhen erfordert immer noch vergleichsweise viel Handarbeit. Entsprechend haben gute italienische Lederschuhe, deren Herstellungsprozess man nicht vor der Öffentlichkeit verbergen muss, einen höheren, aber durchaus angemessenen und gerechtfertigten Preis. Dieser beginnt etwa ab 200 Euro und ab rund 300 Euro für rahmengenähte Topschuhe. Dementsprechend auch höher für Stiefel, denn je mehr Leder verarbeitet wurde, desto höher ist der Preis.

Für den hohen Preis bietet Leder aber auch Einiges: es ist atmungs­aktiv, dehnfähig, wärmeisolierend, reißfest und ge­schmeidig. Es verleiht dem Schuh Schutz durch seine Robust­heit, wirkt klimati­sie­rend und gibt ihm ein edles Erscheinungs­bild. Um diese positiven Eigen­schaften zu erreichen, werden nur die besten tie­risch­en Rohhäute für die Gerbung vorbereitet. Die Herstellung erfolgt nach langjährigen traditionellen Technologien, die den europäischen Qualitätsstandards entsprechen. Nur solche Schuhe tragen die geschätzte „Made in Italy“ Qualität.

Die Schuhe halten sehr lange, sind immer modisch und somit trend-unabhängig, und verwöhnen Sie mit hohem Tragekomfort. Diese Schuhe sind immer auf dem Höhepunkt der Popularität. Viele Kunden schätzen italienische Schuhe nicht nur wegen der Optik und Qualität, sondern auch wegen der Bequemlichkeit. Eine Frau wird sich in solchen Schuhen immer komfortabel und mit beliebiger Absatzgröße sicher fühlen.

PFLEGETIPPS

Ungepflegte, abgetragene oder unmodische Schuhe können schnell dazu führen, dass ein negativer Eindruck entsteht. Achten Sie daher insbesondere im Job und gesellschaftlichen Anlässen auf Ihre Schuhe.

Schuhe werden im Alltag strapaziert wie kaum ein anderes Kleidungsstück. Um die Schuhe auf die Dauer ansehnlich und haltbar zu machen, bedarf es einer sorgfältigen und vor allem regelmäßigen Pflege, was leider häufig in Vergessenheit gerät.

Leder ist ein Naturprodukt, auch wenn es besondere Bearbeitung erfahren hat. Die Haltbarkeit und Schönheit dieses Naturmaterials wird vor allem durch regelmäßige Säuberung und materialspezifische Pflege erhalten.

Nubuk-, Wildleder-, Reptilien- und Velourslederschuhe sollten vor dem Tragen mit einem Imprägnierspray behandelt werden. So sind sie besser gegen Nässe, Schmutz oder Wasserflecken geschützt und lassen sich leichter reinigen. Glattlederschuhe werden mit einer speziellen Schuhcreme behandelt. Schuhe sollten grundsätzlich möglichst luftig aufbewahrt werden. Lacklederschuhe und Schuhe mit Ledersohle sollten nicht bei Regen- oder Schneewetter getragen werden. Außerdem führt das Tragen der Schuhe außerhalb der Saison zum Verlust von Qualität und Aussehen.

Sind Lederschuhe feucht oder nass geworden, soll man sie mit Zeitungspapier ausstopfen und langsam, nie direkt in der Nähe von Wärmequellen oder prallen Sonne trocknen. Schnelles Trocknen macht das Leder brüchig. Ist der Schuh trocken, können Schmutzreste mit einer Schuhbürste vorsichtig entfernt werden. Bei hartnäckigen Verschmutzungen hilft klares Wasser oder auch Lederseife. Für eine regelmäßige Pflege wird die Trägerin mit einer perfekten Passform belohnt, die nicht unerheblich für die Gesundheit der Füße ist.